Das Jedermannsrecht

allemansratten-boras-cykelrundan-sjuharad

Man nutzt das Jedermannsrecht, wenn man im Wald spazieren geht, Kajak paddelt oder auf einem Stein sitzt und nachdenkt.

Das Jedermannsrecht gibt uns die einzigartige Möglichkeit, uns frei in der Natur zu bewegen. Das Recht beinhaltet auch die Forderung nach Rücksicht und Achtsamkeit – auf die Natur und Tierwelt, auf Grundbesitzer und andere, die sich draußen aufhalten. Zusammengefasst kann man sagen, dass wir nicht stören – nicht zerstören!

Sie können wandern, Rad fahren, Schlittschuh laufen und Ski fahren, solange Sie daran denken, kultivierte und Waldböden bzw. andere anfällige Böden nicht zu beschädigen. Sie dürfen nicht über oder auf privaten Grundstücken laufen, denn die Bewohner haben ein Recht darauf, ungestört zu sein.

Denken Sie, wenn Sie über eingezäunte Weiden gehen, daran, das Gatter hinter sich zu schließen. Respektieren Sie die Tier- und Vogelwelt. Und nehmen Sie Ihre Abfälle mit! Denken Sie daran, dass das Jedermannsrecht in Nationalparks und Naturschutzgebieten mit Beschränkung gilt. Sie als Besucher der Natur sind stets dafür verantwortlich, die im jeweiligen Gebiet geltenden Regeln zu kennen.

Radfahren und Reiten

Sie dürfen fast überall Rad fahren und reiten, solange der Boden dabei keinen Schaden nimmt. Pfade bzw. nasse und anfällige Böden werden jedoch leicht von trampelnden Pferdehufen und Fahrradreifen beschädigt. Wenn Sie auf Forststraßen reiten, sollten Sie sich in der Mitte halten. Vermeiden Sie Radfahren auf nassen Wegen, da dies den Pfaden arg zusetzt. Nehmen Sie stets Rücksicht auf andere Nutzer des Wanderwegs.

allemansratten-cykla-sjuharadsrundan-borasSchwimmen

Sie dürfen fast überall schwimmen, außer auf Privatgrundstücken.

Feuer machen

Wenn Sie den Grill anzünden, müssen Sie sorgfältig darauf achten, dass keine Brandgefahr besteht und dass Sie Wasser zum Löschen dabei haben.

Campen

Nach dem Jedermannsrecht dürfen Sie einen Tag in der Natur zelten. Bei einer größeren Gruppe mit vielen Zelten ist die Erlaubnis des Grundbesitzers erforderlich. Denken Sie daran, den Grundbesitzer nicht zu stören oder die Natur zu schädigen. Schlagen Sie das Zelt auf robustem Boden und nicht auf Weideland, Feldern oder Anpflanzungen auf. Der Zeltplatz darf nicht in der Nähe von Wohngebäuden liegen.

Motorfahrzeuge im Gelände

Das Terrängkörningslagen untersagt das Fahren mit Motorfahrzeugen auf unbedecktem Boden im Gelände. Das Verbot dient dem Schutz der Natur. Das Verbot gilt auch für den Grundbesitzer selbst, außer bei land- und forstwirtschaftlichen Arbeiten. Dies bedeutet, dass Sie im Gelände oder auf den Wanderwegen nicht Moped, Motorrad, vierrädrige oder andere Motorfahrzeuge fahren dürfen.

Sie wünschen weitere Infos zum Jedermannsrecht? Hier werden Sie fündig

Ladda ner/download PDF